Glanzchrom / Hartchrom


Glanzverchromen

Glanzchromschichten werden gerne eingesetzt, da sie mehrere positive Eigenschaften vereinen. Neben guten Korrosions- und Verschleißschutzeigenschaften, erhält das Werkstück durch die Glanzverchromung ein ansprechendes dekoratives Erscheinungsbild. Diese besondere Optik verleiht auch schlichten Stahlbauteilen einen edlen Charakter. mbw arbeitet grundsätzlich mit dem Doppelnickel-Chrom-Verfahren. Der Schichtaufbau besteht hierbei aus einer Halbglanz- und einer Glanznickelschicht, sowie einer dünnen Chromschicht. Ab 2021 darf jedoch das konventionelle Verchromungsverfahren mit Chromtrioxid für bestimmte Anwendungen nicht mehr genutzt werden (Echa Verbot). Dieses wird durch das aufwendige dreiwertige Verchromungsverfahren ersetzt. Bereits heute findet diese Technologie innerhalb der mbw Gruppe in der Serienfertigung seine Anwendung. Vorwiegend eingesetzt wird dieses Verfahren für Stahlteile in der Automobilindustrie. Diese Bauteile unterliegen hinsichtlich der Schichtdicke, der Korrosionsbeständigkeit, der Verschleißfestigkeit und der Haftfestigkeit den einzelnen Normenforderungen. Ein praktisches Beispiel für Glanzverchromung stellen beispielsweise die Kopfstützbügel eines Fahrzeuges dar. Diese sollen ansprechend aussehen, müssen aber auch großen Belastungen Stand halten können.

 

 

Hartchrom

Hartchrom ist ein Chromüberzug, der je nach Anforderung in einer Stärke von 10 bis 500 µm auf dem Rohteil aufgebracht wird. Hartchrom zeichnet sich neben der Korrosionsbeständigkeit durch einen hohen Härtegrad, hohe Temperaturbeständigkeit und eine starke Abriebfestigkeit aus. Daher stellt diese Beschichtung eine beliebte Anwendung im Automobilbereich dar. Schichten die Hartverchromt sind besitzen einen hervorragenden Verschleißschutz sowie eine hohe Homogenität.

 

Mögliche Nachbehandlungen

  • Schleifen
  • Polieren